Funktionsmaler

Funktionsbeschichtung

Entspricht der bisherigen Lehre des „Maler & Anstreichers“ und sollte von allen Betrieben, die keine Spezialausbilder in den nachstehenden Schwerpunkten beschäftigen, als Malerlehre ausgebildet werden.

Mit diesem Schwerpunkt wird dem klassischen Beruf des „Maler und Anstreichers“ neues Leben eingehaucht. In gewohnter Manier werden die Ausbildungsinhalte des herkömmlichen Malers unterwiesen, jedoch mit kleinen Änderungen die dem neuen technologischen Standard entsprechen und ein zukunftsorientiertes Arbeiten möglich machen. Diesen Schwerpunkt kann man bei nahezu allen Malern, die Lehrlinge aufnehmen angehen, um hier ein neues Mitglied einer langen Tradition zu werden. Der Funktionsbeschichter übernimmt vor allem Aufgaben im Bereich Sanierung und Bewertung von Schäden, Mischen von Farben, Verarbeiten von Wärmeisolierungen und selbstverständlich auch das Beschichten von verschiedensten Materialien wie Mauerwerk, Holz, Metall, Kunststoff und anderen. Ebenfalls gehört zu den Inhalten der Ausbildung der Umgang mit den österreichischen Normen und auch das Lesen von technischen Voraussetzungen und Plänen ist ein wichtiger Bestandteil der Lehre. Schulisch wird es hier tiefergehende Lehrstoffe im Bereich Wärmedämmverbundsysteme, spezielle Oberflächenbeschichtungen und Gestaltungstechniken geben.

 

 

– Aufstellen der erforderlichen Gerüste, Leitern, Aufstiegshilfen und Arbeitsbühnen

– Mitarbeiten beim Instandsetzen und Armieren von Untergründen im Sinne der ÖNORM B2230

– Mitarbeiten beim Abstimmen, Mischen und Nachmischen von Farbtönen

– Mitarbeiten beim Aufbringen von Beschichtungen auf Holz und Holzwerkstoffe und beim Nachbearbeiten der Oberflächen wie z.B. durch Versiegeln, Wachsen, Polieren, Ölen

– Mitarbeiten beim Aufbringen (z.B. streichen, lackieren) von Beschichtungen auf Metalluntergründen

– Mitarbeiten beim Aufbringen (z.B. beschneiden, streichen, rollen, spritzen, verspachteln, aufkleben) von Beschichtungen und Beschichtungsstoffen auf mineralische Untergründe

– Kenntnis spezieller Arbeitstechniken wie Zier- und Schmucktechniken an Oberflächen

– Gestaltung von Oberflächen mit Zier- und Schmucktechniken, wie geometrischen Formen (inkl. Anwenden manueller Vergrößerungsmethoden), Muster, Strukturen und Beschichtungsstoffen

– Kenntnis über Beschichtungsmängel und deren Beseitigung

– Erkennen und Beseitigen von Untergrund- und Beschichtungsmängel

– Anbringen von Beschichtungen zum Zwecke der Wärmeisolierung

– Ausführen von Klebe- und Armierungsarbeiten

– Anbringen von vorgefertigten Zierprofilen im Innen- und Außenbereich

– Aufbringen von Armierungen und Oberflächenbeschichtungen im Dünnputzverfahren

– Mitarbeiten beim Herstellen von Anschluss- und Dehnverfugungen mit verschiedenen Materialien.